Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz

Eiszeit

04.03.2018 | Drennhausen

Crushed Ice auf der Elbe bei Drennhausen.
Junge, war das die letzten Tage kalt oder was? Bei uns stieg das Thermometer nicht mehr in den positiven Gradzahl-Bereich! In den Nächten waren es immer unter -10°C und das nun schon seit einer Woche. Wahnsinn! Wann hatten wir das das letzte Mal?

Aber bevor das jetzt wieder alle negativ sehen! Nein, ist es nicht. Eigentlich ist das total positiv. Zumindest aus meiner Sicht. Die extrem niedrigen Temperaturen im Zuge dieser Russenpeitsche haben den Boden nach Aussage der Meteorologen mittlerweile bis zu einem halben Meter tief gefrieren lassen. D.h., dass mit großer Wahrscheinlichkeit einiges an Ungeziefer bzw. deren Gelege den Winter nicht überlebt hat.


Der Deich bei Drennhausen.
Außerdem führte die arktische Kälte zu einer extremen Austrocknung der Luft. Ich liebe diese extrem kalte Luft und hab diese in der letzten Wochen jeden Abend bei einem Spaziergang genossen. Jetzt kommt ihr bestimmt mit: Wie konntest du denn bei den Temperaturen noch freiwillig vor die Tür gehen? Ganz einfach. Alles eine Frage der Kleidung und meine im Herbst gekaufte Winterjacke ist einfach der Hammer. Hält Wind ab und gleichzeitig extrem warm. So hatte ich nur T-Shirt und Polo-Shirt unter der Jacke und es war mollig warm.


Sonnenaufgang über dem Elbhang bei Geesthacht.
Aber schon komisch. Man fährt 20 Minuten zur Arbeit. Dabei sogar Autobahn aber das Auto ist bei Ankunft am Arbeitsplatz immer noch nicht warm! Da ging es dann zum schonenden Aufwärmen erst mal in den Kühlschrank...

Heute nun machten Sabine und ich uns auf den Weg an die Elbe, denn wir hatten gehört, dass der Eisgang auf der Elbe mittlerweile so extrem sei, dass die Schleuse in Geesthacht ihren Betrieb eingestellt hat und die Eisbrecher im 24-Stunden-Einsatz seien. So ging es dann in aller Herrgottsfrühe nach Drennhausen an den Elbdeich.


Die Eisschollen donnern die Elbstufe herab.
Als wir auf der Deichkuppe ankamen dann die Überraschung. Die komplette Elbe war ein einziger sich bewegender Teppich aus Crushed Ice. Ganz viele Gänse und Schwäne hatten direkt in Ufernähe ihr Nachtlager aufgeschlagen und wurden nun leider durch uns aufgescheucht.

Schiffsstau an der Schleuse Geesthacht.
Und dieser traumhaft schöne, wild romantische Anblick wurde dann auch noch durch die aufgehende Sonne und das sich daraus bildende Farbspiel am Horizont verstärkt.

Auf dem Rückweg schauten wir dann zunächst noch am Stauwerk in Geesthacht vorbei, wo es die Sonne nun endlich über den Horizont geschafft hatte. Beeindruckend, wie die großen Eisschollen hier nun die Staustufe herunter donnerten.

Abschließend schauten wir noch am Geesthachter Hafen vorbei, wo wegen der Schleusensperrung unglaublich viele Schiffe auf Reede lagen. Was für ein Ärger für die Schiffsbetreiber, so kurz vor dem Hamburger Hafen... Aber für alle anderen ist diese extreme Kälte doch eine einzige Freude.
WAS ICH NOCH ZU BIETEN HABE